UFOs  - Besucher aus anderen Welten?
Es gibt viele unerklärliche und rätselhafte  Phänomene auf unserer Welt. Eines davon    
sind die die sogenannen „UFOs“ (unidentifizierbare Flugobjekte).
Die ersten Sichtungen wurden in den 1940er Jahren gemeldet und vor allem in den  
1950er Jahren kam es – speziell in den USA -  zu massenhaften Erscheinungen dieser
rätselhaften kleinen runden Flugobjekte. Dass es diese UFOS gibt, ist praktisch bewiesen,
denn es wurden im Laufe der Jahrzehnte viele Fotos von ihnen gemacht …..!!
Doch was (nach unserem derzeit noch immer großteils vorherrschenden materiellen
Weltbild/Paradigma)  nicht sein kann, darf auch nicht sein – und so wird und wurden immer
wieder diese Sichtungen heruntergespielt und versucht, diese „wegzurationalisieren“ (mit
den oft abenteuerlichsten Erklärungen).  Und dieses Spiel wird in den diversen Medien
weiterhin munter betrieben (trotz 21. Jahrhundert und Quantenphysik).  Vor allem wohl
auch deshalb, weil gewisse „Mächte“ auf diesem Planeten die Menschen in Unwissenheit
über ihre kosmische Herkunft und ihre wahre Natur halten wollen ...  Deshalb auch alle
diese obskuren Since Fiktion Filme - wo es von dunklen, dämonischen und furchter-
regenden Außerirdischen nur so wimmelt – was aber in Wahrheit mit der Realität rein gar
nichts zu tun hat !!! 
Was jedoch viele nicht wissen: es gibt viele Bücher zu diesem Thema -  und zwar von
Menschen, die persönlich Erfahrungen und Kontakt mit diesen “Besuchern aus anderen
Welten” haben und hatten. Denn es gibt Menschen von der Erde, die bereits Kontakt mit
Außerirdischen hatten und sogar von diesen in ihren Raumschiffen (Ufos) mitgenommen
wurden!! Diese Menschen werden in der „UFO-Szene“ „Kontaktler“ genannt.  
Einer der ersten „Kontaktler“ war Georg ADAMSKI (1891 – 1965). Er war
die erste Person, die in der Öffentlichkeit über seine Begegnung mit Außer-
irdischen berichtete und Bücher darüber schrieb.  Im Laufe seines Lebens
hatte Adamski mit mehreren Außerirdischen Kontakt, die vorwiegend von
der Venus kamen, aber auch vom Mars und Saturn – und er hatte viele
„fliegenden Untertassen“ fotografiert.  Für seine Begegnungen und Sich-
tungen gab es viele Zeugen. 1959 berichtete der “SPIEGEL” darüber ...
Doch Georg Adamski ist nur einer von vielen, die Begegnung mit Menschen von anderen
Planeten hatten. Und alle diese Kontaktpersonen berichten im Grunde genommen alle das
Gleiche, und auch die Beschreibungen der Raumschiffe stimmen überein.
Gemäß diesen Berichten gibt es zwei Arten von Raumschiffen (Ufos):  die sogenannten
„Mutterschiffe“ und die kleinen scheibenförmigen „Beobachtungsschiffe“.
                        Die Mutterschiffe sind oft einige Kilometer groß und dienen für die
                         Überbrückung sehr weiter Entfernungen. Diese werden in der Nähe des
                         jeweiligen Planeten stationiert und von ihnen starten dann die kleinen,
                         runden Beobachtungsschiffe. 
                        
                        Auch die Außerirdischen werden alle ähnlich beschrieben. So sehen
                        die meisten von ihnen – vor allem diejenigen aus unserem Sonnensystem -
                        ähnlich wie irdische Menschen aus.  Während der Raumfahrt tragen sie in
der Regel enganliegende Raumanzüge. Die Außerirdischen von der Venus sind meist  
blond mit großen Augen, die vom Mars und Saturn eher dunkelhaarig.
Die Außerirdischen leben auf einer höheren Vibrationsebene (in höheren Dimensionen, auf
einer höheren Schwingungsebene) als wir Erdenmenschen – und deshalb konnten unsere
Astronauten auf der Venus und dem Mars kein Leben entdecken. Die Außerirdischen
können jedoch ihre Schwingung senken und dadurch für uns sichtbar werden.
Die Außerirdischen sind geistig und technisch höher entwickelt als wir. Sie haben gelernt
friedlich miteinander auszukommen und können sich auch telepathisch verständigen.
Der Grund, warum sie noch nicht offiziell auf der Erde gelandet sind, ist einleuchtend:  
dies wird erst geschehen, wenn auch wir gelernt haben in Frieden miteinander zu leben. 
Trotzdem sind die Außerirdischen rund um die Erde (zumeist für uns unsichtbar)
anwesend - und sie helfen und beschützen uns und unseren Planeten, soweit ihnen dies
möglich ist ….  (Es gibt jedoch ein kosmisches Gesetz, das ihnen untersagt, direkt in das  
Geschehen auf der Erde einzugreifen - denn der freie Wille ist heilig und muss immer und unter allen
Umständen gewahrt bleiben.  Viele dieser “älteren Brüdern und Schwestern” von den “Sternen”
nehmen daher den schwierigen Weg auf sich und inkarnieren auf der Erde, um die Entwicklung auf
diesem Planeten auf diese Weise zu beeinflussen und zu “beschleunigen”. So sind viele unserer
“Genies”, viele Wissenschaftler, Erfinder und Entdecker, aber auch viele prominente Künstler und so
manche politischen und spirituellen “Führer” (aber oft auch ganz “einfache” Menschen), solche
inkarnierte “Sterngeborenen” -  also Menschen, die ursprünglich von anderen Planeten und
Sternsystemen stammen (was ihnen selbst aber meist nicht bewusst ist ....) 
In früheren Jahrtausenden und längst vergangenen Zeiten hat es übrigens öfters direkten
Kontakt mit Außerirdischen gegeben - damals wurden sie von den Menschen als “Götter”
verehrt. Und viele der eingeborenen Völker mit “Hüterfunktion” (Mayas, Hopis, Inkas etc.)
glauben an eine “Rückkehr der Götter” im neuen Zeitalter ....  
Oscar Magocsi,
“Meine Weltraum-Odyssee
in UFOs”, Ventla Verlag
(1985)
Georg Adamski
Am 3. Juli 1967 fotografierte Joseph L. FERRIERE
in Cumberland/Kanada ein graues,
zigarrenförmiges Raumschiff, das
eine Scheibe entließ. Ein weiteres
“Mutterschiff” wurde 1978 über
den Onega-See in der Sowjetunion
aufgenommen etc. (...)
Tatsächlich zeigen schon brasilia-
nische Höhlenmalereien zigarren-
förmige Objekte. 1880 beobach-
tete M.TRECUL, Mitglied der
Academie Francaise, eine kleine
Scheibe, die “eine riesige Luft-
zigarre mit zugespitzten Enden”
verließ (Quelle: “Ufos-Die Kontakte”
von Michael Hesemann)
Omnec Onec, “Ich kam
von der Venus” Omega
Verlag Bongart-Meier
(2000)