Wie standen nun die Sterne am 21.12.2012 ?
                                     
                                      Wie standen die Sterne und Planeten an diesem „Tag Null“,
                                      der einen kosmischen Wendepunkt und den Beginn einer neuen
                                      Ära von 26.000 Jahren sowie den Beginn des neuen goldenen
                                      Zeitalters markierte?  So kann das Horoskop vom 21.12.2012
                                      auch als „Geburtshoroskop“ des neuen Zeitalters betrachtet
                                      werden.
                                      Gemäß Diana Cooper war  dieser besondere kosmische Moment,
                                      an dem das Licht der Urzentralsonne, das göttliche Urlicht, auf
                                      die Erde einströmte, am 21.12.2012, jeweils um 11.11 Uhr
                                      Ortszeit  (da die Sonne die Erde durch ihre Drehbewegung
                                      nicht einheitlich gleich bescheint  (deswegen haben wir auch
                                     Tag und Nacht), berührte das göttliche Urlicht nicht jeden  Ort
 auf der Erde in einem einzigen Augenblick gleichzeitig, sondern zeitversetzt …)
Ich beziehe mich nun hauptsächlich auf das Horoskop für den 21.12.2012, um 11.11
Uhr, Wien/Österreich (Mitteleuropäische Zeit) -  doch dieses trifft (obwohl die
Stellung des Mondes etwas variiert) auch für alle anderen Orte zu (siehe dazu die
Beispielhoroskope für New York und Tokio).
Tatsächlich gibt es einige außergewöhnliche Konstellationen an
diesem besonderen  Tag, die diesem einmaligen kosmischen Ereignis vollends
entsprechen. So befindet sich die Sonne auf 0° Steinbock (ab ca. 12 Uhr Greenwichzeit
[UT])  in exakter, gradgenauer, harmonischer Verbindung zu Neptun, dem Planeten
der Einheit und göttlichen Liebe und zu Isis, die ebenfalls das Göttlich Weibliche
Prinzip, die große Göttin und bedingungslose Liebe, Gnade, Heilung und Vergebung
symbolisiert.  Beide Planeten befinden sich darüber hinaus ebenfalls auf 0 Grad und
in ihren eigenen Zeichen (Neptun 0° Fische, Isis 0° Jungfrau).
Planeten, die auf 0 Grad (also zwischen zwei Zeichen) stehen, haben einen
verstärkten Zugang zur göttlich-geistigen Welt und zu höheren Dimensionen  – und
so symbolisiert diese spezielle Himmelskonstellation exakt diesem kosmischen
„Nullpunkt“ am 21.12.2012, an dem die göttliche Liebe, das göttliche Urlicht - 
kanalisiert von unserer Sonne über Neptun und Isis -  auf die Erde strömt.
Doch das ist nicht alles:  die Sonne befindet sich darüber hinaus in gradgenauer
Konjunktion mit dem Asteroiden JUNO (ebenfalls auf 0° Steinbock).  Juno
symbolisiert ebenfalls das Göttlich Weibliche Prinzip. Sie war die göttliche Gemahlin
von Gottvater Zeus und wurde in der Antike als die dreifache Mondgöttin verehrt. Es
findet also an diesem denkwürdigen Tag eine göttliche Vermählung am Himmel
statt:  Gott-Vater vereint sich mit Gott-Mutter, die beide das göttliche Licht, die
göttliche, bedingungslose Liebe gemeinsam mit Neptun und Isis auf die Erde
strahlen …
Darüber hinaus befindet sich der MC im Feuerzeichen Schützen, das hauptsächlich 
Zeus, Jupiter und Gott-Vater zugeordnet wird. Direkt am MC, am höchsten Punkt
des Horoskops, steht darüber hinaus Quaoar, der Planet der göttlichen  Gnade und
Schöpferkraft (der Kleinplanet Quaoar wurde 2002 entdeckt, er zieht seine Bahn
hinter Pluto).
Am Aszendent (AC) hingegen steigt das Fischezeichen, das Zeichen der Göttlichen
Mutter, auf. Direkt am AC befinden sich zusätzlich Neptun und Chiron – die beide 
wiederum die göttliche, bedingungslose Liebe symbolisieren. Chiron steht darüber
hinaus in Verbindung mit dem Christusbewußtsein, mit dem „verwundeten Heiler“ 
und Erlöser. 
Soweit die stärksten und wichtigsten (gradgenauen) Planetenkonstellationen an
diesem besonderen Tag. Sind also alle Weltuntergangs- und Katastrophenszenarien
für den 21.12.2012  aus astrologischer Sicht unwahrscheinlich?
Leider nicht. Es gibt schon einige problematische und spannungsreiche Planeten-
stellungen mit einem gewissen Zerstörungspotential. Vor allem das Uranus-Pluto-
Quadrat birgt einigen „Sprengstoff“. Mögliche Auswirkungen einer solchen
Konstellation reichen von Revolutionen, Kriegen oder bürgerkriegsähnlichen
Unruhen bis zu Umweltkatastrophen und Terroranschlägen. Vor allem steht dieser
Spannungsaspekt aber auch mit der momentanen Finanz- und Weltwirtschaftskrise –
und einem möglichen Zusammenbruch („Crash“) -  in Verbindung (Details dazu siehe 
2012 aus astrologischer Sicht).
Dieser Spannungsaspekt ist aber nicht gradgenau und wird wahrscheinlich erst zu
einem späteren Zeitpunkt in voller Härte wirksam werden (voraussichtlich Mai/Juni
2013).  Außerdem wird er am 21.12.2012 durch den harmonischen Aspekt von
Uranus zum Liebesplaneten Venus abgemildert. Darüber hinaus hat Pluto
harmonische Verbindungen zu Saturn und Chiron, sodass die Möglichkeit besteht,
dass diese Spannungen durch helfende und heilende Kräfte oder durch eine
„friedliche Transformation“ („Quantensprung“?)  aufgelöst werden könnten. Vor
allem auch die harmonische Verbindung von Uranus, dem Planeten des
Christusbewußtseins und dem Herrscher des neuen Zeitalters, mit Venus, dem
Planeten der göttlichen Liebe (die auch vermittelnd zwischen Pluto und Saturn
steht), zeigt eine solche Möglichkeit an.
Soweit die wichtigsten Planetenkonstellationen an diesem denkwürdigen Tag.     
Man sollte aber bedenken, dass in der Astrologie noch vieles nicht erforscht und
auch viele Planeten und Himmelskörper in unserem Sonnensystem (Asteroiden,
Planetoiden, Kentauren etc.) noch nicht entdeckt sind bzw. von den meisten
Astrologen noch nicht in ihre Deutungen miteinbezogen werden. Ganz zu
Schweigen vom Wirken der Fixsterne und anderen kosmischen Einflüssen, von
denen wir heute noch nichts wissen (in dieser Hinsicht waren uns die Astrologen
und “Weisen” der Mayas anscheinend weit überlegen ... ) .  Weiters bin ich nur auf
die wichtigsten Planetenkonstellationen eingegangen, eine detailliertere Deutung ist
hier leider nicht möglich …
Näheres zu den einzelnen Planetenstellungen (Uranus Quadrat Pluto
und die Einflüsse von Pluto, Uranus und Neptun in den
nächsten Jahren) siehe auch   
zur Vergrößerung draufklicken ... 
Horoskop für den 21.12.2012, 11:11 Uhr (10:11 UT)
                Wien/Österreich (MEZ) 
© 2012 Elisa, alle Rechte vorbehalten
In den Veden steht, dass der Aufstieg zurück zum Licht 2012 beginnt.
Die Ausatmung Brahmas dauert 26.000 Jahre. Am Ende der Ausatmung gibt es einen
kosmischen Moment, während dem sich die Tore des Himmels öffnen. In diesem
stillen Moment können wunderbare Dinge geschehen, wozu auch ein Transformations-
sprung der Menschheit gehört.” (Diana Cooper, “2012, die Welt nimmt Kurs auf das neue
goldene Zeitalter”, S.14 ff.)
Dieser kosmische Moment, in dem eine große Menge Licht (direkt von der
Zentralsonne/ dem Galaktischen Zentrum) auf unseren Planeten eingeströmt ist,
ereignete sich laut Diana Cooper am 21. Dezember 2012 um 11.11 Uhr.